1. Der Demographische Wandel stellt etablierte Rekrutierungsstrategien wie auch Qualifizierungmaßnahmen zunehmend in Frage. Hinzu kommt, dass die meisten Belegschaften schon heute deutlich älter sind als noch vor wenigen Jahren, wie aktuelle Zahlen belegen. Und eine Trendwende ist auf die kommenden Jahrzehnte nicht in Sicht. Somit wird betriebliches Alter(n)smanagement nicht nur im Wettbewerb um Fachkräfte zum effektiven Werkzeug der Personaler, sondern auch, wenn es um den Erhalt der Arbeitsfähigkeit geht. Hier jedoch gibt es noch einigen Aufholbedarf.
  2. Die Digitalisierung nimmt Fahrt auf: Neue technologische Errungenschaften machen Beschäftigte zunehmend ersetzbar. Das Besondere daran: Betraf technologischer Fortschritt früher nur die manuelle Arbeit, sind heute verstärkt auch die „Wissensarbeiter“ betroffen. Auch fehlt es an verlässlichen Prognosen über die gesamtgesellschaftlichen Folgen dieses Trends. Wegweisende Ideen für eine wünschenswerte Zukunft stecken auch deshalb noch in den Kinderschuhen. Fest steht nur: Das Innovationstempo wird auf nicht absehbare Zeit weiter steigen. Einseitige bremsende Reformbemühungen erscheinen im globalen Wettbewerb unmöglich.
  3. Ob Herkunft, Geschlecht, Religion oder Alter: Unsere Gesellschaft wird immer bunter. Diversity und ihr Management sind längst keine Imagepolitur zur positiven Außendarstellung mehr. Das belegen auch Marktanalysen sowie HR-Management, in denen sich die Dimensionen dieser Vielfalt widerspiegeln. Kurzum: Diversity wird zur strategischen Ressource! Aber ist das auch bei den Unternehmen angekommen? Angesichts der noch immer vielerorts vergleichsweise kleinen Rolle der Diversity in der unternehmerischen Strategieentwicklung stellt sich die Frage, ob der Wirtschaftsstandort Deutschland mit dieser Ressource umzugehen weiß.

Drei Ds, die in ihrer konkreten Wirkung und ihren möglichen langfristigen Folgen aktuell heiß diskutiert werden. Über das Jahr konnten wir in vielen Veranstaltungen und in noch mehr Diskussionen eine Vielzahl an Denkanstößen sammeln: Vor welchen Problemen stehen Unternehmen in der Praxis? Wie lassen sie sich überwinden? Und wo verbergen sich noch Fallstricke?

Wir wollen heute mit Ihnen über die Herausforderungen der Arbeitswelt von morgen diskutieren. Deshalb laden wir Sie zu unserem bundesweiten Aktionstag „Perspektivwechsel 3D“ am 27. September 2018 ein, um Ihren Blick mit uns zu teilen. Der Perspektivwechsel 3D ist auch für Sie ein Thema? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!