Demografiefest 4.0 –Digitalisierung und Fachkräftesicherung

21.11.18

Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Projekt „Demografiefest 4.0 – Kooperatives Verbessern im Kontext der Digitalisierung“*

Den Schwerpunkt des ddn-Aktionstages in Kaiserslautern leitete Dr. Frank Eierdanz, Sprecher des ddn-Regionalnetzwerkes Westpfalz, mit seinem Vortrag ein: „Demografiefest 4.0 – Was hat Digitalisierung mit Fachkräftesicherung zu tun?“ Dr. Eierdanz stellte deutlich heraus, dass der Nutzen der Digitalisierung – wie überall diskutiert – nicht nur in der Erschließung neuer Geschäftsfelder liegt, indem digitale Lösungen neue Produkte und Dienstleistungen überhaupt erst ermöglichen. Digitalisierung kann darüber hinaus gerade auch zur Fachkräftesicherung beitragen, weil sie die Beschäftigungsfähigkeit von Arbeitnehmern aller Alters- und Berufsgruppen erhöhen (z.B. durch E-Learning oder Assistenzsystem zur körperlichen oder kognitiven Entlastung) und die Arbeitgeberattraktivität (z. B. flexiblere Arbeitsformen durch digitale Zeit- und Einsatzplanung) steigern kann. Eierdanz warnt aber auch vor unbedachter Digitalisierungseuphorie: „Die große Herausforderung für Unternehmen ist sicherlich, digitale Skills zu identifizieren, die entwickelt werden müssen. Zu diesen digitalen Skills gehört sinnvollerweise auch, die Grenzen von Technologie und ihre Auswirkungen auf den Menschen zu erkennen.“

Mit der provokanten Frage, ob Erfolg sogar ein Hemmnis für die Digitalisierung in KMU darstellt, leitete Daniel Roth-Shashahani vom DLZ Handwerk Ludwigshafen zu dem daran anschließenden Vortrag über und zitierte Daimler-Chef Zetsche: „Die größten Fehler werden in Erfolgsphasen gemacht.“ Dass es aber so nicht kommen muss, stellte er am Projekt HandNetzWerk dar. KMU in der Vorderpfalz können im Rahmen dieses Projektes auf ihrem Weg vom „Digital naive“ zum „Digital native“ eine technisch orientierte Unterstützung bei der Identifikation eigener 4.0-Lösungen erhalten.

Viola Hellge vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern brachte mit dem Planspiel „Digitalisierung richtig angehen“ einen spielerischen Ansatz zum Einstieg in die Arbeitswelt 4.0 in den Nachmittag ein. Es folgten intensive Diskussionen in den Spielgruppen zu den in einem digitalen Transformationsprozess zu treffenden Entscheidungen und zur gelingenden Zusammenarbeit. Wie mitarbeiterorientierte Personalstrategien auch im Rahmen dieser Entwicklungsprozesse passgenau umgesetzt werden können, erläuterte Philipp Tachkov von unternehmensWert:Mensch.

Zum Abschluss der Veranstaltung nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit, bei einem „coffee to stay“ am Stehtisch mit den Experten ins Gespräch zu den vorgestellten Themen zu kommen. Als darüber hinaus enorm gewinnbringend empfanden die Teilnehmer die Möglichkeit, bei der Veranstaltung auch im Austausch untereinander von den erfolgreichen Ideen und praxisnahen Lösungen anderer Unternehmen lernen zu können.

*Das ESF-Projekt "Demografiefest 4.0 - Kooperatives Verbessern im Handwerk im Kontext der Digitalisierung" wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Haushaltsmitteln des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz. Hier erfahren Sie mehr zum Projekt: https://www.ita-kl.de/umsetzung/demografiefest-40.html